Fröhlicher Gartenwald

November 2020
Auch für uns kam es überraschend, dass wir jetzt einen Zaun haben. Weil wir Pfosten und Pflöcken geschenkt bekamen hat Johannes zwischen die Steinmauern Zaun-Elemente gebaut. Jetzt kann es auch in Zukunft keine Missverständnisse geben, wie weit die Jauche verteilt werden soll.


Oktober 2020

Über den Kokon einer Wespenspinne an einem der Stachelbeerzäune freue ich mich besonders. Noch während der Pflanzzeit sah ich die auffallende, weil groß und gelb-schwarz gestreift, Mutterspinne.



Fasziniert sind wir auch von den Pilzen, die aus einem der Schwarzpappelstämme zu wachsen haben begonnen und inzwischen zu tellergroßen Pilzriesen geworden sind. Sicher sind wir uns nicht, aber vermutlich sind es Halimasch.
Jetzt gibt es nichts mehr zu tun. Jetzt kann der Gartenwald in die Winterruhe gehen.

Mai 2020
Wir haben ein neues Projekt. Und es ist kein Kunstprojekt im engeren Sinne. Rund 2300 m2 Landfläche, an drei Seiten von Wald gesäumt, wollen wir zu einem fröhlichen Gartenwald machen.
Die vergangene fünfzehn Jahre war die Wiese verpachtete und konventionell bewirtschaftet. Außer Quecke und Löwenzahn ist derzeit kaum etwas zu entdecken.

Wir wollen einen kleinen ungestörten Lebensraum bereitstellen. Eine lose Nutzung soll es werden, Wildkräuter und Wildblumen, ein paar Beerenstauden, ein paar Obstbäume, alte Sorten tauglich für unsere Lage von über 700m. Und eine hohe Schaukel hätte Andrea gerne. Und Pippilotta einen Apfelbaum und eine Birke. Johannes freut sich aufs Trockensteinmauer legen. Und ein weiteres schwergewichtiges Gestaltungselement hat er im Visier, einen Pavillon quasi. Ein paar Menschen gibt bereits, die sich gerne im Gartenwald einen Baum pflanzen wollen oder ihre zu groß werdenden Topf-Bäume aussetzen werden!
Wie lange wird es dauern, bis sich eine Igelfamilie einnistet und wir die ersten Eidechsen beobachten können?