1001 Fru Fru

Der Geschmack eines Fru Fru Heidelbeere und die damit verbundene Erinnerung bildet den Anfang unseres Projektes „1001 Fru Fru“. Johannes, als Projektinitiatior, glaubt sich zu erinnern, dass er bereits in den späten 1960er Jahren anstatt mit Muttermilch mit Fru Fru als Muttermilch-Ersatz ernährt worden ist. Letztendlich hat Johannes nicht 1001 Fru Fru alleine gegessen, sondern wir alle – Alwin, Rosa, Johannes und ich /Andrea/ waren daran beteiligt.

Vor rund drei Jahren begannen wir die Becher der von uns konsumierten Fru Fru zu stapeln und zu sammeln.


Wir wollten wissen, wie lange wir brauchen würden bis wir 1001 Becher beisammen haben. Dann interessierte uns auch, wie viele wir von welcher Sorte haben und wie hoch der Turm werden wird. Während der Sammelphase hat es uns schon immer wieder fasziniert, was man alles damit bauen kann. Alwin hat die Becher immer wieder gezählt, unterschiedlichen Sorten-Stapel gemacht und immer wieder auch Türme und andere Konstruktionen errichtet. Ein tragisches Detail ist, dass anfangs ein paar Becher, die als Schuljause mitgebeben wurden, nicht mehr retour gekommen sind, die Statistik also leicht verfälscht ist.

Sortentreine Statistik:

Unser größer Wunsch von NÖM: Lebenslänglich den Familienbedarf an FruFru geliefert zu bekommen. Hmmm. Auch als „Neue-Sorten-Testerinnen und Tester“ würden wir uns zur Verfügung stellen!